Heizwerke

Heizwerke (21)

Dienstag, 01 Juni 2021 09:26

REGIONALWÄRMEVERBUND KLU MARIA SAAL

geschrieben von

Die Geschäftsidee der Regionalwärme Gruppe (Firmensitz in Köttmannsdorf, Kärnten) und der Bioenergie Wärmeservice (Firmensitz in Köflach, Steiermark) besteht darin, innovative zukunftsweisende Projekte im Bereich erneuerbarer Energie zu planen und diese umzusetzen.

 In gemeinsamer Zusammenarbeit wird eine Fernwärmehauptleitung im Bereich Klagenfurt Nord errichtet.

Die Fernwärmehauptleitung wird vom Übergabepunkt in Lendorf in Klagenfurt über Tessendorf bis hin zum Flughafen Klagenfurt errichtet.


                                              

Gerne können Sie sich unverbindlich über einen Fernwärmeanschluss beraten lassen:

Jürgen Buchgraber, juergen.buchgraber@bioenergie.at, 0676/7030022

Dominik Reinweber, dominik.reinweber@bioenergie.at, 0676/7030034

Donnerstag, 14 Juni 2018 11:13

BIOMASSE-CONTRACTING-ANLAGEN

geschrieben von

 

Was ist eine Contracting-Anlage? 

Eine Contracting-Anlage ist eine energietechnische Anlage zur Wärmeversorgung von Gebäuden, Wohnanlagen, Ferienanlagen, Hotelanlagen, öffentliche Einrichtungen oder Industriegebäude. 

Wie funktioniert eine Biomasse-Contracting-Anlage?

Als Kundin bekommen Sie ein auf Biomasse basierendes Heizsystem abgestimmt auf Ihren individuellen Wärmebedarf (Hackschnitzel, Pellets). Wir planen und entwickeln gemeinsam mit Ihnen  ein maßgeschneidertes Konzept und übernehmen alle mit der Umsetzung im Zusammenhang stehenden Arbeiten. Wir legen gemeinsam die Rahmenbedingungen fest, welche wir für eine reibungslose Projektumsetzung benötigen und kümmern uns um alle weiteren Schritte. Die Heizungsanlage wird von uns errichtet und betrieben. Eine Contracting Anlage kann abhängigen von den Bedürfnissen und räumlichen Gegebenheiten direkt im zu versorgenden Gebäude, oder aber auch als eigenständige Heizcontaineranlage mit entsprechenden Fernwärmeleitungen zum Objekt errichtet werden. Die Wärmeabrechnung erfolgt durch uns monatlich zu im Vorfeld definierten Fixpreisen.

Donnerstag, 14 Juni 2018 10:06

ERRICHTUNG UND BETRIEB

geschrieben von

Die Errichtung und der laufende Betrieb der Biomasseheizwerke, mit allen damit im Zusammenhang stehenden Prozessen umfasst die Kernaufgabe des Unternehmens. Seit der Gründung 2007 bis einschließlich 2018 wurden 18 Biomasseheizwerke innerhalb Kärntens errichtet. Die Größenordnung reicht von kleineren Hausanlagen mit 100 kW bis zu großen 5.000 kW Biomasseanlagen, welche ganze Ortschaften mit sauberer Wärme versorgen. 

 

Das jeweils zugehörige Fernwärmenetz, welches die Wärme vom Heizwerk direkt zum Kunden transportiert, unterliegt einer umfangreichen und sehr detaillierten Planung. Die Errichtung und der Bau bzw. auch die laufende Erweiterung dieser Netze, welche sich von 2 bis 10 Kilometer erstrecken  zählen ebenso zu den Kernaufgaben. Der laufende Betrieb der errichteten Heizwerke, wird abhängig von der Größenordnung, teilweise in Kooperation mit Landwirten vor Ort abgebildet.

 

Die Versorgung der Biomasseheizwerke erfolgt ausschließlich mittels heimischen Waldhackgut. Qualität und Herkunft der Biomasse stehen dabei im Vordergrund und sind uns ein besonderes Anliegen. Zur Förderung der regionalen Wertschöpfung wird darauf geachtet, dass die Biomasse aus einem Umkreis von maximal 49 Kilometer zum jeweiligen Heizwerk bezogen wird. 

Sonntag, 20 August 2017 11:41

Fernwärme Grafenstein - Versorgungsgebiet

geschrieben von

Bitte füllen Sie das Formular aus wenn sie Interesse an einer Fernwärmeversorgung in Ihrem Gebiet haben. Wir werden Sie kostenlos und unverbindlich informieren. 

 

Des weiteren haben Sie die Möglichkeit einer unabhängigen und kostenlosen Energieberatung.

  

Donnerstag, 08 Juni 2017 16:12

REGIONALWÄRME FELDKIRCHEN

geschrieben von

Am ehemaligen Dulle Areal in der Gurktalerstraße in Feldkirchen wurde im  Frühjahr 2020 das bereits 20. innovative und hochmoderne Biomasseheizwerk der Regionalwärme Gruppe errichtet. Damit konnte ein wesentliches Zeichen für die Wichtigkeit nachhaltiger Energieträger und regionaler Wertschöpfung gesetzt werden.  Die einzigartige Möglichkeit für beinahe alle Feldkirchner/Innen ihre Häuser mit erneuerbarer Energie zu beheizen  erfreut nicht nur Regionalwärme Gruppe Geschäftsführer Johann Hafner und Projektleiter Thomas Modritsch, sondern insbesondere natürlich auch den Bürgermeister Martin Treffner.

Das Heizwerk 3.0 verkörpert nun eines der innovativsten Heizwerke in Kärnten und ist seit Oktober 2020 offiziell in Betrieb.

Kernstück des Heizwerks ist eine multivalente Zwei-Kesselanlage, welche 2 MW umfasst. Zusätzlich zeichnet sich die Anlage durch eine vollautomatische Krananlage, eine optimierte Rauchgaskondensationsanlage, einem Elektrofilter und einer modernen Wärmepumpentechnologie aus. Für die zusätzliche Erzeugung erneuerbarer Energie wurde am Dach des neuen Heizwerks eine PV Anlage der Firma Kärnten Solar montiert, welche zusätzlich als Bürgerbeteiligungsmodell betrieben wird.

Seit Inbetriebnahme finden laufende Netzausbau- und Erweiterungsarbeiten gemäß den einzelnen Baustufen statt.

Derzeit befindet sich die Ausbauphase in der Baustufe 2, welche mit Juli 2021 vollständig abgeschlossen sein wird. Die Planungsphase für die Baustufe 3 ist derzeit in der Finalisierung und der Baustart für diese Stufe wird im Sommer 2021 erfolgen. Geplanter Endausbau des Fernwärmenetzes wird aus heutiger Sicht bis 2028 geplant.

Derzeit umfasst die Anschlussleistung bei allem Großabnehmer, Gemeindeobjekten und privaten Objekten 5.200 kW.

Für die Wärmegewinnung kommt hauptsächlich regionale Biomasse aus den heimischen Wäldern zum Einsatz.  Die Organisation und Logistik im Zusammenhang mit der Biomassebeschaffung wird vor Ort t über das kompetente Team vom Maschinenring Feldkirchen organisiert und koordiniert.

 

Gerne können Sie sich unverbindlich über einen Fernwärmeanschluss beraten lassen:

Michael Jäger, jaeger@regionalwaerme.at, 0664/2002342

Montag, 25 April 2016 11:44

REGIONALWÄRME MARIA RAIN

geschrieben von

Auch die Gemeinde Maria Rain erkannte die zahlreichen Vorteile der Fernwärme ( Co2 neutrale Heizalternative, keine Abhängigkeit von schwankenden Ölpreisen, keine Brandquelle im Haus, regionale Wertschöpfung, Kosteneinsparungen,...) und entschloss sich 2008 auf Basis eines umfangreichen Konzeptes den Bau der Fernwärme gemeinsam mit der Regionalwärme zu realisieren. Die Errichtung des Biomasseheizwerkes Maria Rain startete im Herbst 2010 im Bereich der Schottergrube und wurde im Frühjahr 2011 fertiggestellt.

Innerhalb kürzester Zeit wurde ein großer Teil des Gemeindegebiets Maria Rain an die Fernwärmeversorgung angeschlossen. In der ersten Ausbaustufe ging es vor allem darum die gesamten Wohnobjekte der Wohnhaussiedlung im Bereich der Bahnhofstraße, das Gemeindeamt, das Feuerwehrhaus, Volksschule und Kindergarten sowie private Haushalte in diesem Bereich an das Fernwärmenetz anzuschließen.

Dienstag, 22 März 2016 17:08

REGIONALWÄRME MINIMUNDUS

geschrieben von

Minimundus, die kleine Welt am Wörthersee wird zu einem Ganzjahresbetrieb umgestellt.

Die Minimundus GmbH entschloss sich dazu umfangreiche Umbauarbeiten durchzuführen, um die Außenanlage mit einer Indoorausstellung und einem großen Gastronomiebereich und Shop zu erweitern. Somit kann den Besuchern auch im Fall von schlechten Wetterbedingungen eine Alternative geboten und ein 365 Tage Betrieb gewährleistet werden. Dafür war natürlich unter anderem auch ein durchdachtes und möglichst effizientes Wärmegewinnungssystem notwendig. Vor allem nachhaltige, umweltfreundliche Wärmeversorgung waren der Betreibergesellschaft wichtig. Die Regionalwärme Gruppe ist sehr stolz darauf auch dieses Projekt begleiten zu dürfen und dementsprechend zumindest im sprachlichen Gebrauch "die ganze Welt" mit nachhaltiger Energie versorgen zu dürfen. 

Die Regionalwärme errichtete daher im Dezember 2015 eine 200 kW Biomasseheizungsanlage und lieferte durch ihr Know How eine maßgeschneiderte Energielösung für eines der touristischen Highlights am Wörthersee.

 

 

Dienstag, 22 März 2016 17:05

REGIONALWÄRME EBENTHAL

geschrieben von

Nach dreijähriger Planungsphase wurde im Herbst 2015 endlich die Fernwärmeversorgung in Ebenthal errichtet. Bürgermeister Franz Felsberger freut sich sehr, dass es zur lang gewünschten Umsetzung der Ortswärmeversorgung kommt, um endlich dem Feinstaubproblem in Ebenthal den Kampf anzusagen:

„Die Anlage wurde einer SUP unterzogen, und ein Grundstück der Goess KG wurde extra dafür umgewidmet. Da diese Widmung nun vorliegt, kann mit der Umsetzung begonnen werden. Ganz besonders freut es mich, dass unsere Gemeinde eine eigene Wärmeversorgung bekommt um nicht von irgendwelchen Energiekonzernen oder Energielobbys abhängig zu sein"

Das Biomasseheizwerk, das ausschließlich Wärme liefert, hat eine Leistung von 3000 KW und wird mit einem 80.000 Liter Pufferspeicher errichtet. Am Dach wurde eine 350m² große Solaranlage integriert, welche den Sommerbetrieb teilweise abdeckt.

2016 sind weitere Netzverdichtungen sowie Netzerweiterungen geplant. Die Fertigstellung des Projektes rund um das Heizwerk soll auch noch im Sommer 2016 erfolgen.

Zeige die eingebettete Online Galerie bei:
https://regionalwaerme.com/fernheizwerke#sigProId25f1721eeb

Dienstag, 22 März 2016 17:01

REGIONALWÄRME KRUMPENDORF

geschrieben von

Die lebenswerte Wörthersee-Gemeinde Krumpendorf mit 3.300 Einwohnern, hat sich im Jahre 2012 für eine nachhaltige Energieversorgung entschieden.

Es sollte ein Biomasseheizwerk mit einem angeschlossenen Fernwärmenetz errichtet werden. Als Bestbieter ging die Regionalwärme Gruppe hervor.  Sie legte ein sehr innovatives Konzept vor, dass auf Anhieb gefiel, aus einem Gesamtpaket aus erneuerbaren Energiequellen bestand und durch einen schlussendlich guten Wärmepreis für die Gemeinde und den Endkunden glänzte.

Gemeinsam mit dem technischen Büro Aste Energy und dem Büro für Energieeffizienz von Gerhard Moritz entwickelten wir einen Systemmix, bestehend aus einer bivalenten Biomassekesselanlage mit 2.000 KW Leistung. Der Biomassekesselanlage wurde eine neuartige Kondensationsanlage mit einem Niedertemperaturwärmetauscher nachgeschalten. Dieser Niedertemperaturwärmetauscher aus der Kondensation produziert die Quelltemperatur, die wiederum in einem 10.000 Liter Niedertemperaturpuffer gespeichert wird und als Bezugsquelle für eine 500 kW Wärmepumpe sowie für eine am Dach des Heizwerkes montierte Großsolaranlage fungiert und dadurch den Wirkungsgrad bzw. den COP der Wärmepumpe erhöht. Die Gesamtwärmeenergie wird in einem 60.000 Liter Schichtenspeicher zwischengelagert und bei Bedarf abgerufen. Die Jahreswärmeproduktion liegt bei 12 Mio. KWh pro Jahr, welche in das Fernwärmenetz der A und P Gruppe eingespeist wird.

Die Regionalwärmegruppe will dieses Erfolgsmodell der Energiegewinnung auch bei bestehenden Heizwerken nachrüsten sowie bei Neuprojekten einsetzen, da hierbei ein Gesamtwirkungsgrad der Wärmeproduktion von bis zu 135 % erreicht werden kann, der sich auch in der Wirtschaftlichkeit von Heizwerken im positiven Sinne zu Buche schlägt. 

Ansprechpartner Heizwerk: Regionalwärme Gruppe | 04220 / 24261

Ansprechpartner Fernwärmenetz (Hausanschluss): Bioprojekte | 04734 / 8383

Dienstag, 22 März 2016 16:59

REGIONALWÄRME ST. MICHAEL

geschrieben von

Die Firma Kostwein, mit Geschäftsführer Stephan Kostwein ist ein langjähriger Partner der Regionalwärme im Bereich Installation und Anlagenbau. Beim Firmensitz in St. Michael im Lavanttal plante der innovative Installateur auch sein eigenes Heizwerk. Die Regionalwärme wurde als Consulter in vielen Bereichen hinzugezogen. Neben Planungen, Wärmeverkauf, Qualitätsmanagement, Förderabwicklung, Ausschreibungen und Baubegleitung zählte auch die wirtschaftliche und technische Beurteilung des Projektes zu den Aufgaben der Regionalwärme. Seit Mai 2015 ist das Heizwerk nunmehr in Betrieb

Zeige die eingebettete Online Galerie bei:
https://regionalwaerme.com/fernheizwerke#sigProId37b2ee290a

 

Seite 1 von 2